Unsere Bruderschaft

Gruppenfoto 2018
Aufgenommen vor der Pfarrkirche St. Martin Aldenhoven.

Unser Bezirksbundesfest vom 27. bis 30. April

Monatelange Organisation und Vorbereitungen lagen hinter den Verantwortlichen unserer Bruderschaft, als am letzten Aprilwochenende das Bezirksbundesfest des Bezirksverbandes Jülich bei uns in Neu-Pattern vor der Tür stand. Routiniert wurden in der Vorwoche die Residenzen geschmückt, der gesamte Ort mit Wimpelketten bestückt und das Festzelt dem Anlass entsprechend mit Dekorationen und Blumenschmuck herausgeputzt, damit sich die zahlreich zu erwartenden Gäste bei uns wohlfühlen konnten. Neben unseren eigenen Majestäten, dem Königspaar Marco und Hanne Breuer, dem Prinzenpaar Christina Ruhrig-Breuer und Philip Flöhr sowie der Schülerprinzessin Saskia Helmert standen auch die Bezirksmajestäten im Mittelpunkt des Interesses. Dies waren das Königspaar Christian und Ulla Klems aus Welldorf, die Prinzessin Joline Mittag aus Broich, der Schülerprinz Linus Stier aus Aldenhoven, der Bambiniprinz Christian Breuer aus Welldorf und das Ehrenkönigspaar Hubert und Gaby Kiven aus Lich-Steinstraß.

Los ging es schließlich am Freitagabend. Nachdem die Ehrengäste im "Haus Pattern" empfangen worden waren, setzte sich ein erster kleiner Umzug zum Festzelt in Bewegung. Dort angekommen, wurden wir erstmals positiv überrascht. War in den letzten Jahren der Festkommers immer ein Sorgenkind der ausrichtenden Bruderschaft gewesen, so durften wir uns bereits vor Beginn der Veranstaltung über ein bis auf den letzten Platz gefülltes Festzelt freuen. Zügig und abwechslungsreich stellte sich das Programm dar: Ansprachen unseres Brudermeisters Norbert Pinell, des Bezirksbundesmeisters Christian Klems, unseres Präses Pfr. Jürgen Frisch, der Schirmherrin Dr. Patricia Peill und unseres Bürgermeisters Ralf Claßen wechselten sich ab mit musikalischen Darbietungen der Blasmusikkapelle "Siebenbürgen" Setterich und der Spielmannszüge aus Dürboslar, Lohn und Pattern.

BühnenbildEin besonderes Highlight stellte die wortgewandte Vorstellung unseres neuen Bühnenbildes (Foto rechts) durch unseren Geschäftsführer Markus Havertz dar, der hierzu auch den Frankfurter Künstler Mark Remus und die Galeristenfamilie Loven aus Jülich begrüßen konnte. Neben markanten Motiven aus dem ehemaligen Ort Pattern und unserer neuen Heimat bildet unsere Bruderschaftsfahne von 1952 den Mittelpunkt des gelungenen und vielbestaunten Meisterwerks. Einen Kunstdruck hiervon erhielten Jakob Braun und Bernd Kneuel als kleines Dankeschön für die Zusammenstellung und Koordination eines eigens für das Bezirksbundesfest eingerichteten Festausschusses. Nachdem die Bezirksstandarte durch Bezirksbundesmeister Klems von der Bruderschaft Titz an unsere Bruderschaft übergeben worden war, kam man zu einigen hochrangigen Ehrungen: Zunächst wurde Pfr. Jürgen Frisch, seit September 2017 neuer Präses unserer Bruderschaft, das Präses-Abzeichen verliehen und unserem langjährigen 2. Brudermeister Willi Tolsma die Ehrennadel für stolze 50 Jahre Mitgliedschaft überreicht. Eine besondere Ehrung wurde schließlich unserem Brudermeister Norbert Pinell zuteil, der für seinen langjährigen herausragenden Einsatz das St. Sebastianus-Ehrenkreuz des Bundes der Historischen Deutschen Schützenbruderschaften erhielt. Nach einem gemeinsamen Musikstück aller anwesenden Musikvereine und dem Schlusswort unseres Brudermeisters fand vor dem Festzelt die Aufführung des Großen Zapfenstreich statt, der von Bezirksgeneralfeldmarschall Dieter Mingers kommandiert und vom Trommlercorps Dürboslar sowie der Blasmusikkapelle "Siebenbürgen" Setterich musikalisch dargeboten wurde.

KrönungsmesseNachdem am Samstagmorgen das Festzelt dem bevorstehenden Abend entsprechend umgeräumt worden war, trafen wir uns am späten Nachmittag vor unserer Pfarrkirche St. Johannes Baptist in Niedermerz, wo durch unseren Präses Pfr. Jürgen Frisch ein sehr schöner Festgottesdienst zelebriert wurde, den auch der Niedermerz-Dürboslarer Kirchenchor unter Leitung von Thomas Offergeld erneut musikalisch bereicherte. Wie gewohnt empfingen im Verlauf des Gottesdienstes unsere neuen Majestäten den Segen Gottes und ihre äußeren Insignien. Ein Umzug durch Neu-Pattern, bei dem wir gemeinsam mit den Spielmannszügen aus Dürboslar und Pattern allen Majestäten unsere Aufwartung machten, führte uns schließlich in das Festzelt, wo Brudermeister Norbert Pinell erneut eine überwältigende Anzahl an Besuchern zu der seit Jahren sehr beliebten Schützenparty begrüßen konnte. Neben der wieder sehr gut aufgelegten Coverband "Party Express Cologne" sorgten hier zu späterer Stunde die aus dem Kölner Karneval bekannte Band "Domstürmer" für kölsches Flair und gute Stimmung.

FestzugDoch trotz des vorangegangenen Abends begann für uns Schützen der Sonntagmorgen bereits recht früh, denn einerseits musste das Festzelt erneut komplett umgestaltet werden, während sich eine zweite Gruppe um die Vorbereitung des großen Festzuges kümmerte. Die Abholung unserer Ortsmajestäten war noch nicht erfolgt, als sich die Parkplätze der ortsansässigen Einkaufsmärkte bereits füllten, denn 21 Schützenbruderschaften und 12 Musikzüge hatten ihre Teilnahme am großen Festzug zugesagt. Als die Majestäten und Fahnenabordnungen mit klingendem Spiel zum Aufstellort geleitet worden waren, bot sich dort bereits ein imposantes und farbenprächtiges Bild. Ein Festzug, den man sowohl als Augen- wie auch als Ohrenschmaus bezeichnen durfte, zog vorbei an einer riesengroßen und immer wieder anerkennend applaudierenden Zuschauerschar. Absoluter Publikumsmagnet war natürlich der Vorbeimarsch auf der Niedermerzer Straße. Zurück am Aufstellort folgten noch die Aufführung des "Preußens Gloria" durch alle zwölf teilnehmenden Musikvereine, kurze Ansprachen des stellvertretenden Bezirksbundesmeisters Helmut Vonderbank und unseres Brudermeisters Norbert Pinell, bevor das Deutschlandlied den offiziellen Teil des Nachmittags beendete. Ein Rückmarsch unserer Bruderschaft gemeinsam mit Ehrengästen und Festausschuss lud noch zum gemütlichen Verweilen im Festzelt ein, wo auch die Schützenfrauen wieder ihre alljährlich beliebte Cafeteria aufgebaut hatten.

Ehrengaeste
Die Ehrengäste vor dem großen Festzug im Festzelt

Nur eine kurze Verschnaufpause war uns vergönnt, als ein erneutes Antreten am Festzelt auf dem Programm stand. In der Königsresidenz hatte sich zwischenzeitlich ein stattliches Gefolge von Königs- und Prinzenpaar versammelt und wartete darauf, zum großen Königsball in das Festzelt geleitet zu werden. Erneut bis auf den letzten Platz gefüllt war unser Festzelt, denn neben den traditionell anwesenden Bruderschaften aus Lohn, Aldenhoven und Dürboslar waren aufgrund ihrer besonderen Beziehung zum diesjährigen Königspaar auch stattliche Abordnungen der Bruderschaften aus Lich-Steinstraß und Birkesdorf zu Gast. Diese machten den Majestäten ebenso ihre Aufwartung wie der Spielmannszug "Blau-Weiß" Pattern und die Schützenfrauen. Die Coverband "Party Express Cologne" verstand auch hier wieder ihr Handwerk und sorgte für prächtige Stimmung. Der Himmel allerdings, der uns im bisherigen Verlauf des Festes fast durchgehend mit Sonnenschein und angenehmen Temperaturen verwöhnt hatte, zog sich im Laufe des Abends zu und entlud sich in einem heftigen Gewitter mit starken Regengüssen. Zunächst fiel die Beleuchtung des Zeltes aus; später wurde auch die Stromversorgung der Tanzkapelle außer Gefecht gesetzt. Doch hiervon ließen sich die Patterner und ihre Gäste keineswegs die gute Laune verderben. Unter Inanspruchnahme von Notbeleuchtung und Teelichtern sowie guten Gesprächen und dem Anstimmen von a-cappella-Gesängen wurde die Zeit überbrückt, bis pünktlich zum bevorstehenden Königswalzer um Mitternacht die Stromversorgung wiederhergestellt war. Nach dem offiziellen Teil schlossen sich auch hier noch einige schöne Stunden bei guter Stimmung und Unterhaltung an.

Schon brach der letzte Tag des lange erwarteten Festes an. Zum Auftakt stand ein Dankgottesdienst in unserer St. Matthäus-Kapelle in Neu-Pattern auf dem Programm. Diese war selten so gut besucht wie an diesem Morgen, doch für alle Gläubigen sollte sich dies auch lohnen. Unser Präses Pfr. Jürgen Frisch, der bei allen Programmpunkten unseres Festes zugegen war, und der unserer Bruderschaft freundschaftlich verbundene ehemalige Spiritaner-Missionar Pater Fritz Siegers feierten gemeinsam einen sehr schönen, herzlichen und vielbestaunten Gottesdienst, den man zu Recht als ein Highlight des Bezirksbundesfestes in Erinnerung behalten darf. Weiter ging es mit der Gefallenenehrung am benachbarten Ehrenmal, wo Brudermeister Norbert Pinell eine vielbeachtete Ansprache hielt und einen Kranz für die Gefallenen und Vermissten der beiden Weltkriege niederlegte.

GedenksteinIm Anschluss kam es schließlich zu einem ganz besonderen Moment. Mit zwei Bussen und einigen Pkw begab man sich zurück zu den Wurzeln unserer Bruderschaft. Mit Unterstützung von RWE Power hatte unsere Bruderschaft am ehemaligen und zwischenzeitlich wieder rekultivierten Standort der Ortschaft Pattern einen Gedenkstein aufstellen lassen, der gemeinsam mit zwei Informationstafeln sowie Bepflanzungen und Ruhebänken zum Verweilen einlädt und die Erinnerung an unsere ehemalige Heimat wach halten soll. Unweit des neuen Flusslaufs der Inde angekommen, sprach zunächst Brudermeister Norbert Pinell einige Worte des Dankes und über den Zweck einer solchen Gedenkstätte. Dem folgte eine Ansprache von RWE Power-Direktor Dr. Andreas Wagner, bevor Pfr. Jürgen Frisch die offizielle Einsegnung des Gedenksteins vornahm. Im Gedenken an die alte Heimat spielte unser Spielmannszug "Blau-Weiß" Pattern bezeichnenderweise den Marsch "Alte Kameraden", wobei jedoch erneut Regen einsetzte, der ein längeres Verweilen an der schmucken Gedenkstätte unmöglich machte. Zurück im Festzelt stand zunächst ein Dämmerschoppen auf dem Programm, der zunächst etwas verhalten, im Laufe der Zeit jedoch von immer mehr Gästen besucht wurde. Auch hier wurde es noch einmal offiziell, denn es galt zunächst einmal, diverse Mitglieder, die unserer Bruderschaft seit dem Jahr 1993 die Treue halten, für 25-jährige Mitgliedschaft zu ehren. Diese Ehrungen wurden wie in jedem Jahr mit wohlgewählten Worten durch unseren General Freddy Höppener vorgenommen. Er nahm abschließend auch noch zwei Beförderungen vor, zu denen sich der Beförderungsausschuss im Vorfeld entschlossen hatte. Für ihre Verdienste in den zurückliegenden Jahren wurde Offiziersanwärterin Tanja Joschinski zum Leutnant befördert, während Kommandant und Schriftführer Jürgen Berg vom Hauptmann zum Major aufstieg. Nach der Bekanntgabe der Gewinner unserer Verlosung ging der Dämmerschoppen nahtlos in einen „Tanz in den Mai“ über, bei der neben der in anderer Besetzung, aber nicht minder gut aufgelegten Band "Party Express Cologne" die aus Düren stammende Mundartband "Bremsklötz" für tolle und ausgelassene Stimmung sorgte. Sie verstand es, das erneut zahlreich angereiste Publikum in ihren Bann zu ziehen, sodass die Atmosphäre nicht besser hätte sein können. So kam es, dass auch an diesem vierten Abend des Bezirksbundesfestes unser Festwirt Andreas Schenk erst zwei Stunden nach Mitternacht das Festzelt verschließen konnte und wir im Nachhinein alle von einem absolut gelungenen und gut verlaufenen Fest sprechen dürfen.

Nach unserem Jubiläumsschützenfest 2017 und der Ausrichtung des Bezirksbundesfestes 2018 freuen wir uns, Sie und Euch alle bei einem "normalen" Neu-Patterner Schützenfest an den Tagen vom 17. bis 20. Mai 2019 erneut begrüßen zu dürfen.

Das Programm zum Bezirksbundesfest in Neu-Pattern

Freitag, 27. April
19:30 Uhr Umzug mit den Majestäten von St. Matthäus Pattern, den Bezirksmajestäten sowie dem Festausschuss zum Festzelt
20:00 Uhr Festkommers im Festzelt
mit musikalischer Untermalung durch die Blaskapelle "Siebenbürgen" Setterich, das Trommlercorps Dürboslar, den Spielmannszug "Blau-Weiß" Pattern sowie den Spielmannszug "Grün-Weiß" Lohn
22:15 Uhr Großer Zapfenstreich am Festzelt
mit der Blaskapelle "Siebenbürgen" Setterich und dem Trommlercorps Dürboslar
Samstag, 28. April
16:30 Uhr Festgottesdienst mit Majestätenkrönung
in der Pfarrkirche St. Johann Baptist zu Niedermerz
18:30 Uhr Umzug durch Neu-Pattern mit Abholen der Majestäten
20:00 Uhr DomstürmerSchützen-Party im Festzelt
mit der Coverband
"Party Express Cologne"

Besonderes Highlight:
Die Domstürmer
Sonntag, 29. April
13:15 Uhr Abholen der Majestäten und Empfang der auswärtigen Majestäten und Fahnenabordnungen im Festzelt
ab 13:30 UhrCafeteria im Festzelt
13:45 Uhr Aufstellung des Festzuges
Am Alten Bahnhof 4 (ALDI-Parkplatz)
14:15 Uhr Fahnen- und Majestäteneinmarsch
14:30 Uhr Großer Festzug mit dem Vorbeimarsch auf der Niedermerzer Straße,
endend mit dem Deutschlandlied
Auflösung: Am Alten Bahnhof 4 (ALDI-Parkplatz)
anschl. Gemütliches Beisammensein im Festzelt
19:15 Uhr Abholen der Majestäten und deren Gefolge in "Am Schwanenkamp 18"
20:00 Uhr Königsball im Festzelt
mit der Coverband "Party Express Cologne"
Montag, 30. April
11:00 Uhr Dankgottesdienst in der St. Matthäus-Kapelle zu Neu-Pattern
12:00 Uhr Gefallenenehrung und Kranzniederlegung
13:00 Uhr Einsegnung des Gedenksteins am Standort Alt-Pattern
14:30 Uhr Dämmerschoppen im Festzelt
mit Alleinunterhalter Norbert Neunzig und großer Verlosung,
Kinderbelustigung im Festzelt
mit dem Spielebus "Emil der Schnelle" und Kinderschminken
18:00 Uhr
(Eintritt frei)
BremsklötzTanz in den Mai
mit der Coverband "Party Express Cologne"
Besonderes Highlight:
Die Bremsklötz

Unser diesjähriger Königs- und Prinzenvogelschuss

Wie in jedem Jahr, so fand auch am diesjährigen dritten Sonntag der Fastenzeit der alljährliche Königs- und Prinzenvogelschuss unserer Bruderschaft statt. Begonnen hatten wir den Tag mit dem Besuch der heiligen Messe in der Pfarrkirche St. Johannes zu Niedermerz, die unser Präses Pfr. Jürgen Frisch mit uns gemeinsam feierte.

Bei Temperaturen nahe dem Gefrierpunkt, doch zeitgleich strahlendem Sonnenschein, marschierten wir in Begleitung des Spielmannszuges "Blau-Weiß" Pattern durch die Straßen von Niedermerz und Neu-Pattern zum "Haus Pattern", das sich im Laufe des Vormittags mit vielen Gästen und Schaulustigen füllte.

Es begannen wie immer die Jüngsten unserer Bruderschaft mit dem Wettbewerb um die Schülerprinzenwürde. Obwohl wir uns im Vorfeld bereits Gedanken über mögliche Bewerber gemacht hatten, gingen hier drei Schülerschützen an den Start, von denen schließlich wie bereits 2016 Saskia Helmert mit dem 18. Schuss die Nase vorn hatte.

Weiter ging es danach mit der Prinzenwürde, um die sich ebenfalls drei Kandidaten einen sehenswerten Wettkampf lieferten. Hier dauerte es bis zum 28. Schuss, mit dem es Christina Ruhrig-Breuer gelang, den Vogel von der Stange zu befördern. Gemeinsam mit Philip Flöhr als Begleiter wird Christina Ruhrig-Breuer in den nächsten zwölf Monaten die jüngere Generation unserer Bruderschaft repräsentieren.

Nachdem beide Nachwuchsmajestäten die zahlreichen Glückwünsche entgegengenommen hatten, kam man zum lange erwarteten Wettkampf um die Königswürde. Nach den Ehrenschüssen des Präses, des Bürgermeisters und des Altkönigs konnten die Zuschauer einen spannenden Wettbewerb erleben. Nach dem 31. Schuss löste lauter Jubel die Anspannung ab, als es Marco Breuer gelungen war, mit einem wohlplatzierten Treffer den Vogel zur Strecke zu bringen. Gemeinsam mit seiner Königin Hanne wird Marco Breuer, seit 2010 Mitglied der Bruderschaft und seit 2016 im Offizierscorps aktiv, im kommenden Jahr oberster Repräsentant unserer Bruderschaft sein.

Am frühen Nachmittag hieß es dann noch einmal Antreten für die Schützenfamilie, als die Verabschiedung der bisherigen Majestäten und die Proklamation ihrer Nachfolger auf dem Programm stand. Brudermeister Norbert Pinell begrüßte zunächst die vielen Gäste, darunter Präses Pfr. Jürgen Frisch, Bürgermeister Ralf Claßen, Ortsbürgermeister Bernd Jansen, Ehrenbrudermeister Karl Parting und viele Vertreter befreundeter Bruderschaften mit ihren Majestäten. Dann dankte er dem scheidenden Schülerprinzen Leonard Frings, dem Prinzenpaar Ricarda Kickartz und Christian Tirtey sowie dem Königspaar Harald Landvogt und Tanja Joschinski für ihren vorbildlichen Einsatz im zurückliegenden Jahr. Mit emotionalen Ansprachen fanden auch die Altmajestäten Worte des Lobes und des Dankes für ihre Familien, ihre Adjutanten sowie für die gesamte Bruderschaft und blickten auf ein für sie unvergessliches Jahr zurück.

Als die Prinzen- und Königsketten an ihre neuen Träger übergeben worden waren, schlossen sich noch einige schöne Stunden in geselliger Atmosphäre an. Damit ist ein weiterer Meilenstein gelegt auf dem Weg zu unserem diesjährigen Schützenfest, das wir vom 27. bis 30. April in Verbindung mit dem Bezirksbundesfest des Bezirksverbandes Jülich feiern werden. Der Kartenvorverkauf für die Schützenparty mit "Party Express Cologne" und der bekannten Kölner Band "Domstürmer" am Samstag, den 28. April, findet am Sonntag, den 11. März, in der Zeit von 10 bis 13 Uhr im "Haus Pattern", Patterner Ring 58b, statt. Karten für Mitglieder kosten im Vorverkauf € 12,-; für Nichtmitglieder € 14,-; an der Abendkasse für Alle € 15,-, solange der Vorrat reicht.

Vogelschuss 2018
Nach der Proklamation der neuen Majestäten: Generalfeldmarschall Franz Mürkens, Bürgermeister Ralf Claßen, Prinzenpaar Christina Ruhrig-Breuer und Philip Flöhr, Königspaar Hanne und Marco Breuer, Schülerprinzessin Saskia Helmert, Präses Pfr. Jürgen Frisch, Ehrenbrudermeister Karl Parting, Brudermeister Norbert Pinell (v.l.n.r.)

Unsere Jahreshauptversammlung

Traditionell fand am Freitag nach Aschermittwoch die alljährliche Jahreshauptversammlung unserer Bruderschaft statt. Den Auftakt bildete ein gemeinsamer Gottesdienst in der St. Matthäus-Kapelle Neu-Pattern, den unser Präses Pfr. Jürgen Frisch mit uns feierte. In Anlehnung an den politischen Aschermittwoch der Parteien und den Beginn der Fastenzeit gab Pfr. Frisch uns Denkanstöße zu Umgang, Hilfsbereitschaft und Akzeptanz untereinander mit auf den Weg.

Im benachbarten "Haus Pattern" begann im Anschluss die Jahreshauptversammlung, zu der unser Brudermeister Norbert Pinell 63 Schützenschwestern und Schützenbrüder begrüßen konnte; darunter Präses Pfr. Jürgen Frisch, das amtierende Königspaar Harald Landvogt und Tanja Joschinski, das Prinzenpaar Ricarda Kickartz und Christian Tirtey, den Schülerprinzen Leonard Frings und den Aldenhovener Bürgermeister Ralf Claßen.

Zum Totengedenken erhoben sich alle Anwesenden von ihren Plätzen und gedachten zu bewegenden Worten von Pfr. Frisch insbesondere dem im vergangenen Jahr verstorbenen Präses Pfr. Wilhelm Maqua, der unsere Bruderschaft über 25 Jahre begleitet und geprägt hat.

Zum Protokoll der Jahreshauptversammlung 2017, verlesen von unserem Schriftführer Jürgen Berg, gab es keinerlei Anmerkungen. Der ausführliche Jahresrückblick unseres Chronisten Freddy Höppener wurde allen Teilnehmern zur Mitnahme überreicht.

Wenn auch mit einem leichten Minus, aber in Anbetracht der hohen Investitionen und Anschaffungen des letzten Jahres dennoch zufriedenstellend, fielen die Berichte des Kassierers Franz Mürkens zur Hauptkasse und seines Stellvertreters Herbert Höppener zur gesondert geführten Kasse zur Bewirtschaftung des "Haus Pattern" aus. Dabei erging auch ein herzliches Dankeschön an die teils langjährigen Sponsoren unserer Bruderschaft. Stephan Kickartz, der im Vorfeld gemeinsam mit Jürgen Lenzen und Philip Flöhr die Kassen geprüft hatte, konnte den Kassierern eine ordnungsgemäße und sorgfältige Kassenführung bescheinigen und die Entlastung des Vorstandes beantragen. Hiernach wurden Wolfgang Gunkel, Stephan Köhler und erneut Stephan Kickartz zu Kassenprüfern für das kommende Jahr gewählt.

Neben dem verstorbenen Präses Pfr. Maqua waren zwei Austritte zu verzeichnen, doch konnten dem gegenüber auch einige neue Mitglieder und Förderer in unsere Bruderschaft aufgenommen werden.

Unkompliziert verlief die Neuwahl der 2. Vorstandsgarnitur, bei der die bisherigen Amtsinhaber wiedergewählt wurden. So fungieren auch weiterhin Frank Kickartz als 2. Brudermeister, Herbert Höppener als 2. Kassierer, Marcel Höppener als 2. Geschäftsführer und Tobias Joussen als 2. Beisitzer.

Umfangreich informierte Geschäftsführer Markus Havertz die Versammlung anschließend über den Stand der Vorbereitungen zum Bezirksbundesfest des Bezirksverbandes Jülich, das unsere Bruderschaft in den Tagen vom 27. bis 30. April 2018 ausrichtet. Das Fest beginnt freitags mit einem Festkommers und anschließendem Großen Zapfenstreich. Samstags steht zunächst der Festgottesdienst in Niedermerz mit Krönung der Ortsmajestäten auf dem Programm, später dann die Schützenparty, bei der neben der Coverband "Party Express Cologne" auch die aus Köln bekannten "Domstürmer" ein Gastspiel geben werden. Der Kartenvorverkauf hierfür findet am Sonntag, dem 11. März von 10 bis 13 Uhr im "Haus Pattern" statt. Im VVK kosten die Karten EUR 12,- für Mitglieder und EUR 14,- für Gäste. An der Abendkasse EUR 15,-, solange der Vorrat reicht. Der Sonntag steht zunächst ganz im Zeichen des großen Festzuges, zu dem 20 Schützenbruderschaften des Bezirksverbandes und 12 Musikvereine ihr Kommen zugesagt haben. Am Abend findet schließlich der Königsball, ebenfalls mit "Party Express Cologne" statt. Der Montag beginnt mit einem Dankgottesdienst in der St. Matthäus-Kapelle, der Gefallenenehrung am Ehrenmal und der Einweihung eines Gedenksteins am ehemaligen Standort der Ortschaft Pattern. Im Anschluss bildet ein Dämmerschoppen den Ausklang des Festes. Eine umfangreiche Festschrift wird die Geschichte widerspiegeln sowie interessante Einblicke in das Leben der Bruderschaft geben.

Für den beruflich verhinderten Jungschützenmeister Dennis Topp übernahm Harald Landvogt den Bericht der Jung- und Schülerschützenabteilung und konnte hier auf ein Jahr mit vielen Aktivitäten, auch außerhalb des Schießsports zurückblicken.

Walter Kück, der kürzlich das Amt des Schießmeisters an seinen bisherigen Stellvertreter Peter Joussen übergeben hatte, berichtete aus dem Schießsportbetrieb, bevor beide zusammen die Ehrung der vergangenen Vereinsmeisterschaften vornahmen.

Nachdem noch einige Punkte unter "Verschiedenes" angesprochen wurden, konnte Brudermeister Norbert Pinell die Jahreshauptversammlung 2018 nach 90 Minuten schließen.

St. Matthäus-Schützen besuchen die Heiligen Drei Könige

Dreikoenigsfahrt"Wir haben seinen Stern gesehen und kommen voll Freude." Gemäß dem Refrain des Kölner Dreikönigsliedes machten sich am Morgen des 6. Januar 2018 auf Anregung und in Begleitung unseres Präses Pfr. Jürgen Frisch fast 30 Schützenschwestern und Schützenbrüder unserer Bruderschaft auf den Weg nach Köln. Dort ruhen seit dem Jahr 1164 die Gebeine der Weisen aus dem Morgenland im Dreikönigsschrein, dem künstlerisch bedeutendsten und inhaltlich anspruchsvollsten Reliquiar des Mittelalters. Demzufolge kann man außer in Betlehem dieses Fest nirgendwo sonst so authentisch feiern wie in der imposanten Kathedrale am Rhein.

Nachdem sich der Bus am "Haus Pattern" in Bewegung gesetzt hatte, erteilte uns Pfr. Frisch den Reisesegen und nach einer knappen Stunde erreichten wir Köln. Obwohl wir über eine Stunde vor Beginn der Heiligen Messe im Dom eintrafen, hatten sich schon viele Gläubige hier versammelt. Dennoch gelang es unserer Gruppe, im südlichen Querschiff gemeinsam Platz zu nehmen und eine gute Sicht auf den Altar zu haben.

DreikoenigsfahrtMit einem eindrucksvollen Einzug der Ministranten, des Domkapitels und vieler weiterer Priester, der Weihbischöfe und dem Kölner Erzbischof Rainer M. Kardinal Woelki begann das feierliche Pontifikalamt, das von der Domkantorei und den Organisten Prof. Winfried Bönig und Stefan Klösges musikalisch gestaltet wurde. Für uns alle war es ein wohl bleibendes Erlebnis, einmal einen solchen Gottesdienst mitfeiern zu können.

Nach dem Schlusssegen überbrachten zunächst die Sternsinger den Segen, bevor sich Kardinal Woelki traditionsgemäß erkundigte, aus welchen deutschen Bistümern die vielen Pilger den Weg nach Köln gefunden hatten. Als das Bistum Aachen an der Reihe war, überreichten ihm unser Brudermeister Norbert Pinell und unser Präses Pfr. Jürgen Frisch ein Präsent mit Aldenhovener Printenspezialtäten sowie einen schriftlichen Gruß unserer Bruderschaft, wofür sich Kardinal Woelki herzlich bedankte. Nach der Heiligen Messe, beim sprichwörtlichen "Bad in der Menge", nutzten viele von uns die unerwartete Möglichkeit, Herrn Kardinal Woelki persönlich zu begegnen und einige Worte mit ihm zu wechseln.

Beeindruckt vom festlichen Gottesdienst und dem menschenfreundlichen Wesen des Kölner Erzbischofs machten wir uns auf den Weg zum Brauhaus "Schreckenskammer", wo wir in rustikaler Brauhausmanier gemeinsam zu Mittag aßen und uns mit dem ein oder anderen Kölsch erfrischten.

DreikoenigsfahrtGut gestärkt machten wir uns unter der fachkundigen Führung unseres Präses auf einen ca. 5 km langen Fußweg durch die Kölner Innenstadt, wo wir einige äußerst sehenswerte Krippen bestaunen konnten. Dieser führte uns durch die Gotteshäuser St. Maria Himmelfahrt, St. Ursula, St. Andreas mit seiner Brauerkrippe, St. Maria in der Kupfergasse, St. Maria in den Trümmern bis hin zu St. Maria Lyskirchen am Rheinufer, wo wir zum Abschluss eine bemerkenswerte Milieukrippe besichtigen konnten. Zu allen Gotteshäusern und Besonderheiten der Krippen wusste Pfr. Frisch als Kölnkenner viele interessante Details zu berichten.

Etwas ermüdet, aber mit vielen bleibenden Eindrücken und neuem Wissen im Gepäck, traten wir am späten Nachmittag den Heimweg an. Brudermeister Norbert Pinell dankte Pfr. Jürgen Frisch für die Gestaltung eines wirklich schönen Tages und gab der Hoffnung Ausdruck, dass dies nicht die letzte gemeinsame Unternehmung gewesen sein möge.

Am Ende des Tages lassen sich die Gedanken zusammenfassen in einer Strophe des noch am Morgen gesungenen Liedes: "Stern über Bethlehem, kehrn wir zurück, steht noch dein heller Schein in unsrem Blick, und was uns froh gemacht, teilen wir aus, Stern über Bethlehem, schein auch zu Haus!"

Einführung unseres neuen Präses Pfr. Jürgen Frisch

Praeseseinfuehrung"Komm her, freu dich mit uns, tritt ein!" – Treffender hätte das Eröffnungslied bei der diesjährigen Messfeier zum Fest des heiligen Matthäus am Freitag, dem 22. September, nicht sein können. Denn jeder, der unsere festlich geschmückte St. Matthäus-Kapelle an diesem Abend betrat, hatte Grund zur Freude. Ein Ereignis, das in Zeiten des Priestermangels immer seltener wird und längst nicht mehr für jede Bruderschaft selbstverständlich ist, durften wir nämlich an diesem Tag begehen: die Einführung unseres neuen Präses, Pfarrer Jürgen Frisch, aus Linnich-Glimbach. Er tritt damit die Nachfolge unseres im Mai verstorbenen langjährigen Weggefährten Pfr. Wilhelm Maqua an, der unsere Bruderschaft 25 Jahre lang als geistlicher Präses begleitet hatte.

Zu Beginn des Gottesdienstes begrüßte unser Brudermeister Norbert Pinell den neuen Präses herzlich in unserer Mitte und dankte ihm für seine Bereitschaft, dieses Amt zu übernehmen und unsere Bruderschaft fortan zu begleiten. Es folgte eine sehr schön gestaltete heilige Messe, in der Pfarrer Frisch das noch aus der Alt-Patterner Kirche stammende Matthäus-Gewand trug, was bei den Gottesdienstbesuchern mit Patterner Wurzeln alte Erinnerungen weckte. Organist Erwin Martinett begleitete die gut mitgesungenen Lieder auf der Orgel, Schülerschützen waren als Ministranten im Einsatz und auf Pfarrer Frischs Anregung hin trugen Jungschützen und junge Erwachsene unserer Bruderschaft die Fürbitten vor. Der Großteil unseres Offizierscorps war zu diesem Anlass natürlich in Uniform zugegen und auch darüber hinaus hatten viele Gläubige den Weg zur Kapelle gefunden, die an diesem Abend nicht allen Besuchern einen Sitzplatz bieten konnte. Zum Ende der Messfeier beglückwünschte Hans-Josef Königstein als Vertreter der Niedermerzer Pfarre sowohl unsere Bruderschaft als auch Herrn Pfarrer Frisch und wünschte beiden Seiten ein gutes Miteinander.

PraeseseinfuehrungIm Anschluss an den Gottesdienst waren alle in das benachbarte "Haus Pattern" eingeladen, wo wir einen kleinen Empfang vorbereitet hatten. Zunächst begrüßte unser Brudermeister Norbert Pinell nochmals Pfarrer Frisch und alle Anwesenden und machte deutlich, wie wichtig und wertvoll das Vorhandensein eines Präses für eine christlich geprägte Bruderschaft ist. Nachdem auch Pfarrer Frisch sich vorgestellt und seinen bisherigen Werdegang erläutert hatte, begrüßte auch unser Bürgermeister Ralf Claßen den neuen Präses mit netten Worten. Gemeinsam mit seiner Königin Tanja Joschinski, dem Prinzenpaar Ricarda Kickartz und Christian Tirtey und Schülerprinz Leonard Frings überreichte unser Schützenkönig Harald Landvogt dem neuen Präses ein Bild vom ersten Zusammentreffen zwischen ihm und unserer Bruderschaft und zeigte sich überzeugt, dass sich bereits damals eine "göttliche Fügung" anbahnte.

Anschließend nutzten sowohl die Schützenfamilie als auch Pfarrer Frisch die Möglichkeit des gegenseitigen Kennenlernens, wobei sich unser neuer Präses als aufgeschlossen und unserer Bruderschaft offen und herzlich zugewandt zeigte. Am Ende eines wirklich schönen Abends freuten sich alle auf die bevorstehende Zeit mit dem neuen Präses Pfr. Jürgen Frisch.