Unser diesjähriges Weinfest steht kurz bevor...

Weinfest 2017

Unser Schützenfest vom 12. bis 15. Mai 2017

Ehrengäste 2017
Majestäten und Ehrengäste vor dem Festzug: Generalfeldmarschall Franz Mürkens, Ehrenbrudermeister Karl Parting, Pfarrer Jürgen Frisch, Schülerprinz Leonard Frings, Königspaar Tanja Joschinski und Harald Landvogt mit Lea und Mila, Prinzenpaar Ricarda Kickartz und Christian Tirtey, Bürgermeister Ralf Claßen, Brudermeister Norbert Pinell (v.l.n.r).
Aufgenommen vor der St. Matthäus-Kapelle in Neu-Pattern.

90 Jahre St. Matthäus Schützenbruderschaft Pattern galt es in diesem Jahr gebührend zu feiern. Dementsprechend lagen jede Menge Arbeit und Organisation hinter unseren Vorstandsmitgliedern und unseren neuen Majestäten, nachdem am 19. März die Vögel gefallen waren und Harald Landvogt als neuer König, Ricarda Kickartz als Prinzessin und Leonard Frings als Schülerprinz feststanden. Dank der großen Beteiligung der Schützenschwestern und Schützenbrüder während unserer sogenannten "Schmückwoche", in der der gesamte Ort und die Residenzen prächtig herausgeputzt werden, kam trotz des höheren Arbeitsaufkommens keinerlei Stress oder Hektik auf.

Eine traurige Nachricht erreichte uns jedoch am Montag vor unserem Schützenfest. Im gesegneten Alter von 90 Jahren war unser langjähriger Präses, Herr Pfr. Wilhelm Maqua, nach kurzer Krankheit verstorben. Seine Beisetzung sollte am Freitag, also dem Auftakt unseres Schützenfestes, stattfinden. Daher trafen wir uns bereits am Mittag, die Uniformen mit Trauerflor bestückt, in der Pfarrkirche St. Ursula Dürboslar, um zunächst an der Auferstehungsfeier und später an der Beisetzung in Niedermerz, teilzunehmen. Nahezu unser gesamtes Offizierscorps und Fahnenabordnungen aller Bruderschaften aus dem Bezirksverband Jülich, dessen Präses Pfr. Maqua auch seit 1978 war, gaben unserem allseits beliebten Präses die letzte Ehre. Seine letzte Ruhestätte fand er auf dem alten Niedermerzer Kirchhof, genau zwischen Pfarrhaus und seiner St. Johannes-Kirche, wo er so viele Jahre segensreich gewirkt hatte.

Daher war uns lediglich eine kurze Verschnaufpause vergönnt, bevor es zum ersten Mal Antreten hieß. Dies geschah im Weiler Langweiler, wo unser Schülerprinz Leonard Frings beheimatet ist. Zusammen mit dem Spielmannszug Pattern marschierten wir dort auf, um unserem neuen Schülerprinzen unsere Ehre zu erweisen. Wer Leonard und seine Eltern Jürgen und Angela kennt, der kann sich denken, dass wir bereits hier vorzüglich bewirtet wurden. Im Anschluss ging es schließlich in Neu-Pattern weiter, wo wir zunächst unserem Prinzenpaar Ricarda Kickartz und Christian Tirtey und anschließend unserem Königspaar Harald Landvogt und Tanja Joschinski, verstärkt durch das Trommlercorps Baesweiler, unsere Aufwartung machten und auch hier hervorragend versorgt wurden.

ZapfenstreichBevor wir erstmals in das Festzelt einzogen, fand anlässlich des 90-jährigen Jubiläums die Aufführung eines Großen Zapfenstreich statt. Musikalisch dargeboten vom Trommlercorps Dürboslar und der Blasmusikkapelle Siebenbürgen aus Setterich und kommandiert von unserem Hauptmann Jürgen Berg war dies ein optischer und vor allem musikalischer Leckerbissen für die zahlreich erschienenen Zaungäste. Auch Bezirksbundesmeister Christian Klems war gekommen, um einige hochrangige Ehrungen vorzunehmen: so erhielten die beiden verdienten Fahnenoffiziere Ralf Lieven und Walter Böttcher das Silberne Verdienstkreuz und der ehemalige 2. Brudermeister Willi Tolsma den Hohen Bruderschaftsorden. Aus der Hand unseres Brudermeisters Norbert Pinell erhielt unser Ehrenbrudermeister Karl Parting die Ehrennadel für stolze 60 Jahre Mitgliedschaft.

Im Anschluss ging es dann aber endlich in unser Festzelt, wo uns eine noch nie dagewesene Gästeschar erwartete. Bis auf den letzten Platz gefüllt war das Zelt, welches in diesem Jahr auch noch um einiges größer war als gewohnt. Grund hierfür war der Auftritt der deutschlandweit bekannten Kölsch-Rock-Band "Brings", der es gelang, die Stimmung auf den Siedepunkt zu bringen. Doch auch die Coverband "Party Express Cologne" verstand es, den Geschmack des Publikums zu treffen, sodass es unserem Festwirt Andreas Schenk erst in den frühen Morgenstunden vergönnt war, das Zelt zu verschließen.

An Ausschlafen war jedoch nicht zu denken, denn bereits am Samstagmorgen musste das Festzelt wieder auf seine normale Größe zurückgebaut werden, während die Majestäten alles für den abendlichen Königsball herrichten wollten. Aber auch dies funktionierte reibungslos, sodass sich alle pünktlich zum Festgottesdienst in der Pfarrkirche St. Johannes Niedermerz einfinden konnten. Ein sehr schön gestalteter Gottesdienst, in den auch die neuen Majestäten eingebunden waren, wurde durch Pater Josef Költringer zelebriert. Neben Liedern, die sich unsere Majestäten ausgesucht hatten, gab auch der Kirchenchor Niedermerz/Dürboslar unter der Leitung von Thomas Offergeld einige Kostproben seines Könnens zum Besten. Zum Schluss der Heiligen Messe segnete Pater Költringer die Insignien, die daraufhin von Brudermeister Norbert Pinell und Generalfeldmarschall Franz Mürkens an ihre Träger übergeben wurden.

KrönungsmesseWährend vor der Kirche den neuen Majestäten gratuliert wurde, drängte jedoch schon die Zeit, denn für 19 Uhr hatten das Königs- und Prinzenpaar ihr Gefolge eingeladen. Deshalb ging es gemeinsam mit dem Spielmannszug "Blau-Weiß" Pattern auf dem kürzesten Weg zurück nach Neu-Pattern. Aus Platzgründen hatte König Harald Landvogt seine Residenz im Haus seines Vaters, selbst ehemaliger Offizier unserer Bruderschaft, bezogen. Nachdem die geladenen Gäste eingetroffen waren, setzten sich im Festzelt die Spielmannszüge aus Dürboslar und Pattern mit unserem Offizierscorps in Bewegung. Erneut wurde man beim Königspaar herzlich empfangen und mit kühlen Getränken versorgt. Mit einem stattlichen Gefolge fand der Umzug seinen Weg in das Festzelt, wo wir bereits durch die Gastbruderschaften aus Dürboslar, Aldenhoven und Lohn erwartet wurden. Auch an diesem Abend war uns schnell klar, dass wir uns über mangelnde Besucherresonanz keine Gedanken machen mussten. Vor dem Eröffnungstanz des Königspaares nutzte zunächst Brudermeister Norbert Pinell die Gelegenheit, sämtliche Gäste zu begrüßen, und auch König Harald Landvogt ließ es sich nicht nehmen, in einer bemerkenswert emotionalen Ansprache herzliche Dankesworte an seine Königin Tanja, die Eltern und Adjutanten und die gesamte Bruderschaft zu richten. Zackige Ständchen der Spielmannszüge aus Pattern und Dürboslar, einfallsreiche Auftritte der Schützenfrauen und der Jungschützenabteilung, herzliche Gratulationen der Gastbruderschaften und die erneut gut aufgelegte Band "Party Express Cologne" ließen die Stunden wie im Fluge vergehen und schon war es Mitternacht und damit Zeit für den traditionellen Königswalzer.

Königsball vor KönigswalzerNach dem Einmarsch der Offiziere, natürlich traditionell geleitet von Hauptmann Walter Kück, und einigen einleitenden Worten von Brudermeister Norbert Pinell drehte Königin Tanja zunächst einige Runden mit ihrem König Harald, später noch mit einigen anderen Offizieren im Walzertakt, bevor sich auch das Prinzenpaar und die auswärtigen Majestäten hinzugesellten. Doch wer dachte, hier sei der Abend vorbei gewesen, sah sich getäuscht. Auch zu späterer Stunde verstand es unsere Band, und dabei vor allem Sängerin Caro, eine ganz besondere Atmosphäre herbeizuzaubern. Alle noch Anwesenden versammelten sich Arm in Arm bei kölschen Liedern auf der Tanzfläche und genossen einfach die schöne Stimmung. Einige, die wahrscheinlich gar nicht genug hiervon bekommen konnten, schlugen im Anschluss noch den Weg mit dem Königspaar zu dessen Residenz ein, um einen schönen Königsball endgültig ausklingen zu lassen.

Doch auch am Sonntagmorgen war zumindest für die Majestäten und unseren Brudermeister kein Ausschlafen angesagt. Wie seit vielen Jahren drehte unser Spielmannszug "Blau-Weiß" seine Runden durch den Ort und weckte mit zünftiger Marschmusik die ein oder andere Familie und selbstverständlich auch deren ganze Nachbarschaft.

Offiziell wurde es gegen 10:30 Uhr, als sich der Spielmannszug und die Offiziere erneut im Festzelt trafen. In einem Schweigemarsch ging es zum Ehrenmal an der Kapelle, wo nach einer eindrucksvollen Ansprache von Brudermeister Norbert Pinell zum "Lied vom guten Kameraden" ein Kranz niedergelegt wurde. Ein kurzer, aber gemütlicher Frühschoppen rundete schließlich den Vormittag ab.

FestzugWährend die Schützenfrauen um 14 Uhr ihre beliebte und attraktiv bestückte Cafeteria eröffneten, sah man auch bereits die ersten Uniformen auswärtiger Vereine, denn der große Festzug stand unmittelbar bevor. Gemeinsam mit den Spielmannszügen aus Pattern und Baesweiler holte unser Offizierscorps erneut die Majestäten in der königlichen Residenz ab. Im Patterner Ring nahm der Festzug Aufstellung und diesmal recht pünktlich konnte unser Hauptmann Jürgen Berg das Kommando zum Einmarsch der Fahnen und Majestäten aus Dürboslar, Aldenhoven, Lohn und Pattern geben. Ein sehenswerter Festzug, bei dem die Spielmannszüge aus Dürboslar, Eschweiler, Baesweiler und Pattern sowie die Musikkapellen aus Setterich und Birkesdorf für die musikalische Umrahmung sorgten, zog durch die von auffallend vielen Menschen gesäumten Straßen Neu-Patterns. Unter den anwesenden Ehrengästen befanden sich sowohl der Bürgermeister der Gemeinde Aldenhoven, Ralf Claßen, wie auch seine beiden Vorgänger Lothar Tertel und Emil Frank. Erstmals zu Gast war zu unserer Freude auch Pfarrer Jürgen Frisch aus Linnich-Glimbach, der seit einiger Zeit u.a. Gottesdienste in unserer Heimatpfarrkirche in Niedermerz feiert. Der Vorbeimarsch auf der Niedermerzer Straße, die Ansprache des Brudermeisters und das Deutschlandlied stellten das Ende des Festzuges dar. Im Anschluss sorgten bereits zum vierten Mal die Bläserfreunde Kinzweiler für echte Schützenfestatmosphäre im Festzelt, wobei man allerdings bemerkte, dass Muttertag war und viele im Anschluss an den Festzug ihre Mütter besuchten. So endete dieser Abend für Patterner Verhältnisse auch relativ früh und man konnte das Augenmerk auf den letzten Tag des Schützenfestes richten.

PlakatWie gewohnt begann dieser Tag mit einem Dankgottesdienst in der St. Matthäus-Kapelle. In diesem Jahr wurde er erstmals zelebriert vom ehemaligen Missionspater Fritz Siegers, der viele Jahre in Brasilien gewirkt hatte. Ihn hatte unsere Bruderschaft beim letztjährigen Erntedankfest im Weiler Langweiler kennengelernt und sogleich ein freundschaftliches Verhältnis aufgebaut. Pater Siegers begeistert von der Stimmgewalt und Sangeskraft unserer Offiziere, unsere Bruderschaft fasziniert von seinen Erzählungen – das war natürlich Grund genug, im Anschluss an die Heilige Messe ein Bierchen gemeinsam mit Pater Siegers zu genießen.

Während unsere Offiziere zunächst noch ziemlich unter sich waren, füllte sich das Zelt zur Mittagszeit jedoch zusehends. Zunächst waren es die Schützenfrauen und die inaktiven Mitglieder, später Gäste aus umliegenden Ortschaften und von befreundeten Bruderschaften, die das Zelt bevölkerten und für gute Stimmung sorgten. Nicht zu vergessen ist dabei die eigens von Tobias und Janin Joussen getextete "Patterner Hymne". Doch auch am Montagmittag wurde es zumindest kurzzeitig noch einmal offiziell, als das Offiziercorps letztmalig Aufstellung nahm.

Neben der Ehrung einiger Silberjubilare wurden Ralf Kreft zum Leutnant, Peter Joussen zum Oberleutnant und Karl-Heinz Buchwald zum Hauptmann befördert. Neu in das Offizierscorps aufgenommen wurden in diesem Jahr Marco Breuer, Finn Lenzen, Alina Lambertin, Christina Ruhrig-Breuer, Philip Flöhr, Tim Meichsner und Kai Timmer. Für ihr herausragendes Wirken im Schießsport wurden Schießmeister Walter Kück und sein Stellvertreter Peter Joussen durch den stellvertretenden Diözesanschießmeister Hans Rennett mit dem Ehrenkreuz des Sports in Bronze geehrt.

Ausgelassene, fröhliche Stimmung prägte den Montag und Schülerprinz Leonard Frings zeigte, dass er bereits heute das nötige Durchsetzungsvermögen für höhere Aufgaben besitzt. Auf seine Veranlassung hin wagten es selbst gestandene Offiziere, in das Kinderriesenrad zu steigen – nicht ahnend, dass sie dieses nur unter größten körperlichen Anstrengungen wieder verlassen und für allgemeine Erheiterung sorgen würden. In den Nachmittagsstunden wurden schließlich noch die Gewinner einer erneut mit attraktiven Preisen zusammengestellten Verlosung bekanntgegeben. Natürlich ließ man auch an diesem Abend die Majestäten nicht alleine den Heimweg antreten, sondern begleitete diese ganz pflichtbewusst zur Königsresidenz, wo sich noch einmal einige schöne Stunden anschlossen.

"Ein Schützenfest wie aus dem Bilderbuch" – so titelte die quot;Jülicher Zeitung" einige Tage später. Was ist dem noch hinzuzufügen?

Doch nach dem Fest ist vor dem Fest. An den Tagen vom 27. bis 30. April 2018 wird unsere Bruderschaft Ausrichter des Bezirksbundesfestes des Bezirksverbandes Jülich sein und damit wieder ein Fest ausrichten, das in seinen Dimensionen um einiges größer sein wird, als wir es normalerweise feiern. Bereits heute laden wir Sie und Euch herzlich ein und freuen uns darauf, erneut ein paar schöne Tage in Neu-Pattern zu erleben.

Unsere neuen Majestäten

Majestaeten 2017
Nach der Proklamation in der St. Matthäus-Kapelle: Brudermeister Norbert Pinell, Schülerprinz Leonard Frings, Königspaar Tanja Joschinski und Harald Landvogt, Prinzenpaar Ricarda Kickartz und Christian Tirtey, Generalfeldmarschall Franz Mürkens (v.l.n.r.).

Seit vielen Jahren ist es bei uns St. Matthäus-Schützen zu einer guten Tradition geworden, am dritten Sonntag der Fastenzeit die Majestäten für das neue Schützenjahr zu ermitteln. So trafen wir uns am Sonntag, den 19. März 2017, zunächst in der Pfarrkirche St. Johannes zu Niedermerz, wo Pfarrer Heinz Philippen uns in einer heiligen Messe auf den bevorstehenden Tag einzustimmen wusste und uns einige Gedanken mit auf den Weg gab, über die es sich im täglichen Miteinander nachzudenken lohnt.

Trotz anfänglichen Nieselregens begaben wir uns im Anschluss gemeinsam mit dem Spielmannszug "Blau-Weiß" Pattern und klingendem Spiel zum "Haus Pattern". Hier trafen bereits die ersten Schaulustigen ein, denen im Laufe des Tages noch viele weitere folgen sollten. Nach einer kurzen Begrüßung durch unseren 2. Brudermeister Frank Kickartz nahmen Schießmeister Walter Kück und sein Team zunächst die Ehrung der Vereinsmeister aus dem Bereich "Schülerschützen" vor.

Anschließend begannen die lang erwarteten Wettkämpfe, bei denen es zunächst um die Würde des Schülerprinzen ging. Obwohl wir uns im Vorfeld noch Gedanken über mögliche Bewerber gemacht hatten, gingen hier zwei Bewerber ins Rennen, woraus schließlich Leonard Frings, seit 2008 bei unseren Schülerschützen dabei, mit dem 36. Schuss als strahlender Sieger hervorging.

Nachdem alle der ersten neuen Majestät des Jahres 2017 gratuliert hatten, ging es weiter mit dem Wettbewerb um die Prinzenwürde. Auch hier traten drei Bewerber in einem harten aber fairen Wettkampf gegeneinander an. Nach dem 75. Schuss verwandelte sich die Spannung in lauten Jubel, als Ricarda Kickartz den Vogel von der Stange beförderte und sich damit einen langgehegten Wunsch erfüllte. Gemeinsam mit Christian Tirtey wird sie von nun an die jüngere Generation unserer Bruderschaft repräsentieren. Ricarda Kickartz gehört seit 2010 unserer Bruderschaft an, trat 2012 in das Offizierscorps ein und ist als äußerst gewissenhafte Organisatorin in unserem Vorstand tätig.

Es war bereits Mittag, als auch hier alle Glückwünsche an die Frau und den Mann gebracht waren und wir endlich mit dem langerwarteten Königsvogelschuss beginnen konnten. Während im Vorfeld wie immer über mögliche Anwärter spekuliert worden war, so waren wir doch positiv überrascht, dass sich in diesem Jahr fünf Bewerber mit ernsthaften Absichten auf die Liste unseres Schießmeisters schreiben ließen. Trotz vieler wohlplatzierter Schüsse zeigte sich der Holzvogel sehr standfest, auch wenn er hin und wieder bedrohlich zu wackeln begann. Mit dem sage und schreibe 156. Schuss hatte das Warten schließlich ein Ende, als Harald Landvogt ihm den alles entscheidenden Treffer in das "Gefieder" setzte. Eine nicht enden wollende Schar an Gratulanten machte sich auf den Weg zum neuen Schützenkönig, der nun gemeinsam mit seiner Königin Tanja Joschinski unsere Bruderschaft in den kommenden zwölf Monaten repräsentieren wird. Seit 1993 ist Harald Landvogt Mitglied unserer Bruderschaft, war 1993 Schülerprinz, 1994 Bezirksschülerprinz, 1997 Prinz, 1998 Bezirksprinz und war viele Jahre unser stellvertretender Jungschützenmeister. Ein Novum in der Geschichte unserer Bruderschaft ist es allerdings, dass sowohl der König (seit 1998) wie auch die Königin (seit 2009) unserem Offizierscorps angehören.

Kaffee und Kuchen fanden bereits reißenden Absatz, als unser Offizierscorps nochmals Aufstellung nahm, um die Proklamation der neuen Würdenträger zu begehen. Zunächst begrüßte der stellvertretende Brudermeister Frank Kickartz die vielen Gäste, darunter Bürgermeister Ralf Claßen, dessen Vorgänger Lothar Tertel und Emil Frank, unseren Ehrenbrudermeister Karl Parting und dankte mit persönlichen Worten dem scheidenden Königspaar Norbert und Rita Pinell, dem Prinzenpaar Philip Flöhr und Annika Schöngens sowie der Schülerprinzessin Saskia Helmert für ihren vorbildlichen Einsatz. Auch Norbert Pinell und Philip Flöhr richteten noch einmal herzliche Worte des Dankes an ihr Volk, bevor Frank Kickartz die Insignien an ihre neuen Träger übergab.

Damit ist ein weiterer Meilenstein auf dem Weg zu unserem diesjährigen Schützenfest gelegt, das wir an den Tagen vom 12. bis 15. Mai feiern werden. Mit der Aufführung des Großen Zapfenstreich und dem Gastauftritt von "Brings" wird dieses Schützenfest zum 90-jährigen Bestehen unserer Bruderschaft sicher zu den herausragenden Festen in der Vereinsgeschichte zählen.

Unsere Jahreshauptversammlung

Wie gewohnt begann am Freitag nach Karneval mit der alljährlichen Jahreshauptversammlung ein neues Schützenjahr für unsere Bruderschaft. Den Auftakt bildete zunächst ein Wortgottesdienst in der St. Matthäus-Kapelle, bevor wir uns im "Haus Pattern" zur eigentlichen Versammlung trafen. Diese wurde von unserem 2. Brudermeister Frank Kickartz vor einer Rekordkulisse von 70 Schützenschwestern und Schützenbrüdern eröffnet. Besonders begrüßte er unser amtierendes Königspaar Norbert und Rita Pinell, den Prinzen Philip Flöhr, Bürgermeister Ralf Claßen sowie die Ratsherren Georg Krapp und Hermann Grzegorczyk.

Zum Totengedenken erhoben sich alle von den Plätzen und gedachten insbesondere unserem im vergangenen Jahr verstorbenen Fördermitglied Gerhard Weinberg.

Das von unserem Schriftführer Jürgen Berg verlesene Protokoll der Jahreshauptversammlung 2016 wurde genehmigt, bevor der vom Chronisten Freddy Höppener verfasste ausführliche Jahresrückblick zur Mitnahme verteilt wurde. Positive Berichte hörten wir anschließend von unseren Kassierern Franz Mürkens und Herbert Höppener, denen Wolfgang Gunkel als Vertreter der Kassenprüfer eine tadellose und sorgfältige Arbeit bescheinigte. Nach der Entlastung des Vorstandes wurden Stephan Kickartz, Jürgen Lenzen und Philip Flöhr zu neuen Kassenprüfern gewählt.

Einstimmig erfolgte die Aufnahme einiger neuer Mitglieder, bevor die turnusmäßige Neuwahl der 1. Vorstandsgarnitur anstand. Hier wurden zunächst unser 1. Brudermeister Norbert Pinell und unser 1. Kassierer Franz Mürkens für weitere drei Jahre wiedergewählt. Bereits im Vorfeld hatte Geschäftsführer Karl-Heinz Buchwald angekündigt, aus Altersgründen nicht für eine Wiederwahl zur Verfügung zu stehen. Sein bisheriger Stellvertreter Markus Havertz wurde daraufhin zum neuen 1. Geschäftsführer gewählt.

Bevor es in der Tagesordnung weiterging, dankte unser Brudermeister Norbert Pinell dem scheidenden Karl-Heinz Buchwald mit ergreifenden Worten für 26 Jahre hervorragender Vorstandsarbeit, die weit über die übliche Arbeit eines Geschäftsführers hinausging. Mit großem Applaus und stehenden Ovationen dankte die Versammlung Karl-Heinz Buchwald, der uns, wenn auch nicht mehr in vorderster Reihe, auch in Zukunft mit seinem Rat und seiner langjährigen Erfahrung zur Seite stehen wird.

In das nun vakante Amt des 2. Geschäftsführers wurde Marcel Höppener gewählt, woraufhin Willi Topp als 1. Beisitzer, Jürgen Berg als Schriftführer und Freddy Höppener als Chronist wiedergewählt wurden. In das Amt des Organisators wurde Ricarda Kickartz gewählt, die diese Aufgabe bereits kommissarisch übernommen hatte und damit Stefan Böttcher ablöst. Die in anderen Gremien gewählten Vorstandsvertreter wurden von der Jahreshauptversammlung lediglich bestätigt: Offiziersvertreterin Anna Suchowski, Schießmeister Walter Kück und sein Stellvertreter Peter Joussen sowie Jungschützenmeister Dennis Topp und sein Stellvertreter Tim Meichsner.

Über den Stand der Vorbereitungen zum bevorstehenden Jubiläumsschützenfest berichtete Karl-Heinz Buchwald, bevor Brudermeister Norbert Pinell erste Informationen zum Ablauf des Bezirksbundesfestes 2018 preisgab, dessen Ausrichter unsere Bruderschaft im kommenden Jahr sein wird.

Im Bericht der Jungschützenabteilung blickte unser Jungschützenmeister Dennis Topp auf das vergangene Jahr zurück und ließ auch kritische Anmerkungen nicht fehlen. Aus dem Bereich des Schießsports berichtete unser Schießmeister Walter Kück, der anschließend gemeinsam mit seinem Stellvertreter Peter Joussen die Ehrung der Vereinsmeister vornahm. Nach dem letzten Punkt "Verschiedenes" schloss unser Brudermeister nach zwei Stunden eine für die Zukunft unserer Bruderschaft wegweisende Jahreshauptversammlung 2017.